DNS

(Text: J.Banning: Linux Netzwerkadministration, Addison Wesley Verlag S 125-128)

Fragen zum Text.

  1. Warum spricht man bei DNS von einer verteilten Datenbank?


  2. Welche Informationen können Sie dem Rechnernamen r111-ws03.hbu-lokal entnehmen?


  3. ws01.hbu-mz-unna.de.
    ist ein weiterer Name eines Rechners. Welche Informationen können Sie nun entnehmen? Was ist der Domain Name Space? Was bedeutet der abschließende Punkt nach de ?


  4. Was versteht man unter einer Zone?


  5. Sie wollen von Ihrem Rechner r111-ws03.hbu-lokal.mz-unna.de. den Rechner host1.ubuntu.com ansprechen. Wieviele DNS-Server müssen mindestens angefragt werden um das Ziel zu erreichen?


  6. Wie macht man das DNS-System sicher, so dass ein Serverausfall nicht gleich den Zusammenbruch einer Namensauflösung bedeutet? Gibt es noch einen weiteren Vorteil dieser Master-Slave-Technik?


    Konfiguration und Nutzen des DNS unter Linux


  7. Zunächst können Sie einmal mit dem Kommando
    dig <FQDN-Name>
    die Namensauflösung beobachten. Analysieren Sie die Ausgabe.
    Testen Sie dann auch mal die Umkehrung mit
    host -a <IP-Adresse>
    Welche Informationen entnehmen Sie?

  8. BIND (Berkeley Internet Name Domain, vormals auch -Daemon):
    - Suchen Sie nach einer Beispieldatei named.conf und kommentieren Sie diese

    - Wie definiert man die sogenannten Zonendateien? Geben Sie ein Beispiel an.




  1. Der DNS-Client: Jeder Rechner der DNS nutzt sollte die Datei resolv.conf haben. Lassen Sie sich diese Datei anzeigen und erläutern Sie deren Bedeutung bei der Namensauflösung.


  2. Praktische Übung:
    Vorbereitung DNS-Praxis: bind-Paket installieren: apt-get bind ODER lokal
    dpkg -i <bind-Paketname> (bind_8.3.3-2.0woody2_i386.deb von http://archive.debian.org/debian/pool/main )
    Installieren Sie den bind auf ihrem Rechner und erstellen Sie mit Hilfe der Beispieldatei example.conf eine eigene Domänenverwaltung in named.conf. Erzeugen Sie die zugehörigen Zonendateien. Testen Sie den Server von einem Client aus mit dem Kommando nslookup.
    Dazu ein Link: http://www.linuxhaven.de/dlhp/HOWTO/DE-DNS-HOWTO-4.html