Begriffe zur Installation von Linux

Festplatte und Partitionen:

1. Erläutern Sie die folgenden Begriffe:

2. In Linux gibt es verschieden Partitionsprogramme. In der Konsole werden oft parted und fdisk benutzt.
Etwas einfacher geht dies mit den Tools cfdisk oder gparted, die ein Menü zur Einrichtung der Partitionen anbieten.
Welche Partitionierungsprogramme werden unter Windows-Betriebsystemen genutzt? Nenne einige Programme dazu.

3. Beim Partitionieren für den MBR muss man sich entscheiden, ob man eine primäre oder erweiterte Partition anlegen möchte. Was ist der Unterschied?
In welchem Bezug steht eine logische Partition zu einer erweiterten Partition?.

4. Entwerfen Sie eine MBR-Partitionstabelle für den folgenden Rechner:
Festplatte: 120 GB
RAM: 1GB
Betriebsysteme: Windows, Ubuntu-Linux
Datenpartition zur Sicherung von Daten, Zugriff von Windows und Linux aus.
Geben Sie je an wie groß die Partition gewählt wird, ob es sich um eine erweiterte oder eine primäre Partition handelt und welcher Datentyp für die Partition gewählt wird.
Zusatzaufgabe: Notieren Sie die resultierende Partitionstabelle in der unten stehenden Form.



5.In der folgenden Partitionstabelle sind etliche Fehler eingebaut. Suchen Sie diese und geben Sie je die Korrektur an.

Disk /dev/sda: 320.1 GB, 320072933376 bytes
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 38913 Zylinder, zusammen 625142448 Sektoren
Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Festplattenidentifikation: 0x000e7f5H

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/sda1 * 63 117322694 58661316 7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sda2 117322694 119282624 979965 82 Linux Swap / Solaris
/dev/sdu3 119283712 625141759 252929024 83 Linux

Disk /dev/sdb: 1000.2 GB, 1000204886016 bytes
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 121601 Zylinder, zusammen 1953525 Sektoren
Einheiten = Sektoren von 1 × 521 = 512 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Festplattenidentifikation: 0x0008e279

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
/dev/sdb1 * 2048 1228802047 614400000 83 Linux
/dev/sdb2 1228802048 1269762047 20480000 85 Linux Swap / Solaris
/dev/sdb3 1269762048 1953523711 341880832 83 Linux

6. Eine Analyse des Systems kann mit den folgenden Kommandos durchgeführt werden.
Finden Sie heraus, was die Kommandos leisten und
rufen Sie
falls möglich in der root-Shell die Kommandos jeweils auf und analysieren Sie die Ausgabe.
In welchen Situationen kann man die root-Kommandos in dieser Syntax verwenden?

- dmidecode -t 0
- dmidecode -t 1
- efibootmgr -v