Der Bootvorgang

Bootprogramm (startet UNIX/LINUX oder andere Betriebsysteme)
----> Laden des Kernels und der Treiber zum Zugriff auf die root-Partition ---> Übergabe der Kontrolle an den Kernel ---> init-Prozess

Kernel: Kern des Betriebssystems, der immer im Speicher ist
init: erster Prozess,Vater aller Prozesse
Vorgehen:
-(Filecheck fsck)
-Mounten der lokalen Festplatten
-Festlegen von Pagin-Bereichen
-UNIX: Aufräumen der Dateisysteme
-starten der Serverprozesse (Daemonen) wie z.Bsp. Drucker, Mail, Fehlerlog, cron (Auftragsverwaltung)
-Start von Netzdaemonen und Mounten von nicht lokalen Festplatten
-Ermöglichen des Login durch Start der getty-Prozesse

Der init-Prozess

Konfiguriert wird der init-Prozess  in /etc/inittab . Hier wird der Default-Runlevel definiert und welche Scripte beim Start laufen sollen.. Diese Scripte stehen in /etc/init.d.

Runlevel Bemerkung
0 Systemhalt
S Einzelnutzerbetrieb, US-Tastaturbelegung
1 Einzelnutzerbetrieb
2 lokaler Mehrbenutzerbetrieb ohne entferntes Netzwerk (remote network)
3 voller Multiuserbetrieb mit Netzwerk
4 frei
5 voller Multiuserbetrieb mit Netz und KDM,GDM oder XDM
6 Systemneustart (reboot)

Scripte in init.d:
Scripte, die von init direkt oder indirekt aufgerufen werden. Scripte zum Wechsel der Runlevel.

Verzeichnisse /etc/init.d/rc<RUNLEVEL>.d:
Hier stehen pro Runlevel die Scripte und  Dienste  die aufgerufen werden.beim Wechsel in diesen Level.

 

Upstart

Upstart arbeitet ohne die Datei /etc/inittab. Die Skripte, die beim Systemstart aktiviert werden stehen in den Dateien im Verzeichnis /etc/init. Dort erhält jeder zu startende Prozess ein Konfigurationsskript, in dem Weiteres geregelt wird.
Verwaltet werden diese Aufgaben mittels initctl .
Treten beim Upstart Fehler auf, kann man Näheres in den Logdateien unter /var/log/upstart/ nachlesen.